Nachrichten und Berichte

 

image Kontakt:

Anne Steeb

Marketing Communication

Tel. + 49/633-83 1731

E-Mail: Anne.Steeb@terex.com

SARENS SETZT DEMAG® CC 3800-1 GITTERMAST-RAUPENKRAN AUF DEM WASSER EIN

Anspruchsvoller Brückenhub von Pontons aus perfekt erledigt

ZWEIBRÜCKEN, 20. Oktober 2016 – Vor knapp einem Jahr wandte sich das niederländische Bauunternehmen Hollandia Infra an die Sarens Group, seinen bewährten Partner für Schwerlasthübe und Sondertransporte, um ein komplexes Projekt im Zusammenhang mit der Königin-Máxima-Brücke zu erörtern. Diese neue Klappbrücke soll den Oude Rijn in Alphen aan den Rijn in den Niederlanden überspannen. Sie verfügt über zwei durch Gegengewichte ausbalancierte Brückensegmente, die sich ohne hohen Energieaufwand öffnen und schließen lassen und so auch Schiffen mit höheren Aufbauten die Durchfahrt ermöglichen.

Nun galt es, diese beiden zentralen – einschließlich der Gewichte 230 bzw. 280 Tonnen schweren – Brückensegmente mit Hilfe von Pontons an Ort und Stelle zu positionieren. „Uns war bewusst, dass wir genau planen und einen Kran mit hoher Tragfähigkeit einsetzen mussten, um diesen Schwerlasthub erfolgreich zu bewältigen“, berichtet Robin van Oss, Projektingenieur bei Sarens.

Noch komplexer wurde die Angelegenheit durch die schmale Fahrrinne für die Pontons, die das Spezialgerät von Sarens für den Hub an Ort und Stelle brachten. Der Kran und die zugehörige Ausrüstung mussten von Dordrecht aus über fast 50 km stromaufwärts zum Projektstandort am Oude Rijn verschifft werden. „Die größte Herausforderung für uns war die geringe Breite von stellenweise nur 11,40 m“, erläutert Robin van Oss.

In der umfangreichen Kranflotte von Sarens bot sich eine Maschine als erste Wahl für einen erfolgreichen Projektabschluss an: Der Demag CC 3800-1 Gittermast-Raupenkran verfügte über genau die richtige Kombination aus kompakter Standfläche und hoher Tragfähigkeit für diesen Einsatz – und die Raupenabmessungen erlaubten gerade noch den Transport durch die Fahrrinne.

Akribische Planung

Die Sarens Teammitglieder investierten viele Monate in die Planung des komplexen Hubs. Die Arbeiten sollten von Pontons aus durchgeführt werden. Kran und Ausrüstung durften auf dem schwimmenden Untergrund nicht bewegt werden – erforderliche Positionsänderungen waren die Aufgabe von Schleppern und Leinen. „Der CC 3800-1 sollte in der erforderlichen Konfiguration auf den Pontons positioniert und dann wie ein Schwimmkran eingesetzt werden“, erklärt Robin von Oss.

Neben dem Demag Raupenkran sah der Plan von Sarens auch einen Mobilkran mit einer Tragfähigkeit von 100 t zur Unterstützung des Hubs sowie eine Doppel-Ponton-Konfiguration und Litzenheber vor. Die Sarens-eigene SARspin-Vorrichtung zur Lastnivellierung mit vier hydraulischen Ausrichtzylindern und einer Tragfähigkeit von bis zu 600 Tonnen war als wichtiges Unterstützungselement für den CC 3800-1 bei der Positionierung der Brückenteile eingeplant.

Das Gewicht der Brückensegmente von 230 bzw. 280 Tonnen erforderte den Einsatz des 650-Tonnen Demag Krans in der Superlift-Konfiguration, um seine Tragfähigkeit zu erhöhen. Die Fahrrinne bot zum Positionieren des Krans an manchen Stellen eine Breite von nur 11,4 m. „Wir mussten den Kran auf einem Ponton aufbauen und den Superlift-Tray mit dem Gegengewicht auf dem anderen“, berichtet Robin van Oss und fügt hinzu: „Die Raupen des Krans mussten quer zur Fahrtrichtung des Pontons platziert werden – bei 11,3 m Länge von einem Ende zum anderen passten sie gerade so durch den Kanal.“

Die mächtigen, 30,7 Meter langen Brückenkomponenten erforderten für den CC 3800-1 Raupenkran eine LSL_2-Konfiguration mit 60 m Hauptauslegerlänge und einem Superlift-Mast von 36 m. Um eine Tragfähigkeit von 347 t bei einem vorgegebenen festen Arbeitsradius von 24 m zu erreichen, wurde der Kran mit 165 t Gegengewicht, 50 t Zentralballast und 325 t Superlift-Gegengewicht gerüstet.

Robin van Oss merkt an: „Etwa sechs Monate lang haben wir jedes einzelne Detail des Hubs vorausgeplant und uns auf jede mögliche Eventualität vorbereitet.“ Anfang Juli 2016 konnte das Team von Sarens all diese Vorbereitungen endlich in die Tat umsetzen.

Völlig reibungslos

Der CC 3800-1 wurde direkt aus dem Werk Zweibrücken zum Verladeort Dordrecht gebracht. „Der Kran sah fantastisch aus“, erzählt Robin van Oss. „Es war sein allererster Einsatz.“

Das zehnköpfige Team von Sarens hatte den Kran mit Hauptausleger, Superlift-Mast und vollem Gegengewicht innerhalb von drei Tagen aufgebaut. Der Unterwagen wurde auf den ersten Ponton manövriert, der Superlift-Tray mit maximalem Gegengewicht auf den zweiten Ponton platziert. Die beiden Pontons passierten die enge Fahrrinne unabhängig voneinander.

Nach Erreichen des Standorts der Königin-Máxima-Brücke verband das Sarens Team die beiden Pontons miteinander und den Superlift-Tray mit dem Kran. Während die beiden Pontons mit Kran und Superlift per Schlepper in Position gebracht wurden, platzierte ein weiteres Schiff das mächtige Segment der Klappbrücke hochkant auf seinem Kontergewicht neben dem Kran-Ponton.

Das Team entschied sich dafür, zunächst die westliche Brückenseite einzuheben. Auf dem Kran-Ponton wurde Ballast eingesetzt, um das Brückensegment langsam anzuheben und das Gewicht vom Transport-Ponton zu übertragen. „Es war eine Herausforderung für unser Team, dass der Schwerpunkt des Brückenteils nicht mittig lag“, erzählt Robin van Oss. „Mit unserem SARspin war es jedoch möglich, das Segment zu kippen und zu drehen und so an seiner Zielposition zur Anbindung an den Rest der Brücke zu platzieren. Beim Arbeiten auf dem Wasser gibt es einiges zu beachten: Wind, Wetter, Wellen und Gewichtsverlagerung – all diese Umstände mussten bei diesem Einsatz berücksichtigt werden.“

Nach nur knapp vier Stunden war das westliche Brückensegment angehoben. Weitere zwei Stunden später befand sich der Kran-Ponton mit seiner Last an der richtigen Position für die Montage. Schließlich befestigte das Sarens Team zum Abschluss des ersten Hubs innerhalb weiterer drei Stunden das bewegliche Segment an der Brücke. An einem einzigen Tag konnte der gesamte Prozess abgeschlossen werden.

Die beiden Kran-Pontons wurden anschließend voneinander getrennt und auf der Ostseite der Königin-Máxima-Brücke neu positioniert. Das Anbringen des zweiten beweglichen Brückenteils verlief ebenso reibungslos: Innerhalb von zwei Wochen war die gesamte Segmentmontage erledigt. Sarens transportierte die beiden Pontons mit der Hubausrüstung zum Abbau wieder zurück nach Dordrecht, ohne eine sichtbare Spur ihrer Anwesenheit zu hinterlassen.

Robin van Oss schließt seinen Bericht mit einer Zusammenfassung: „Die lange und intensive Planungsphase, unser fachkundiges und erfahrenes Team sowie der Einsatz bewährter Maschinen wie des Demag CC 3800-1 Krans haben eine perfekte und zügige Ausführung ermöglicht. Wir kamen, erledigten unseren Job und zogen wieder ab – in aller Stille.“

Weitere Informationen zum Demag CC 3800-1 Gittermast-Raupenkran finden Sie unter folgendem Link: Demag CC 3800-1 Gittermast-Raupenkran.

Über die Sarens Group

Die Sarens Group mit Stammsitz im belgischen Wolvertem unterstützt ihre Kunden seit über 60 Jahren mit herausragenden Dienstleistungen in den Bereichen der Schwerlasthübe, Sondertransporte und spezialisierten Montagearbeiten. Ausgestattet mit modernsten Planungstools, einem der weltweit größten Bestände an Kranen, Transportfahrzeugen und Montage-Spezialgerät ist das Unternehmen internationaler Marktführer in seinem Betätigungsfeld – nicht zuletzt dank eines hoch kompetenten Expertenteams. Mit über 4200 engagierten Mitarbeitern, die das Leitmotiv „Nichts ist zu schwer, nichts ist zu hoch“ in ihrer täglichen Arbeit umsetzen, ist die Sarens Group perfekt aufgestellt, um die Anforderungen ihrer Kunden rund um den Globus und aus jedem Marktsegment zuverlässig umzusetzen – sei es bei Schwerlasthüben, Sondertransporten oder der ingenieurtechnischen Logistikplanung.

Weitere Informationen zu Sarens finden Sie unter: http://www.sarens.com.


Über Terex

Terex ist ein weltweit tätiger Hersteller von Hubtechnologie, Höhenzugangstechnik und Maschinen zur Materialaufbereitung. In Kombination mit vielfältigen Dienstleistungen bietet Terex Lebenszyklus-Lösungen, die seinen Kunden höchste Investitionsrenditen ermöglichen. Zur Terex Markenfamilie gehören unter anderem Terex, Genie, Powerscreen und Demag. Lösungen von Terex kommen in zahlreichen Branchen zur Anwendung, dazu gehören neben anderen Hoch- und Tiefbau, Infrastruktur, industrielle Fertigung, Transport und Verkehr, Mineralölverarbeitung, Energie, private und öffentliche Versorgung sowie Berg- und Tagebau. Terex unterstützt den Erwerb seiner Maschinen und Anlagen durch Finanzprodukte und Dienstleistungen aus dem Unternehmensbereich Terex Financial Services. Weitere Informationen zu Terex stehen auf der Unternehmenswebsite www.Terex.com, auf LinkedIn www.linkedin.com/company/terex und Facebook www.facebook.com/TerexCorporation zur Verfügung.

C:\test\website\news\288 Demag CC 3800-1 Sarens Maximaburg\Demag CC 3800-1.jpg

<< Nachrichten und Berichte